Doppeldecker fliegen über Vielist

Gemeint sind der Flugplatz  und die Nachbauten von historischen Flugzeugen. Doppeldecker-Modelle liegen voll im Trend. Deshalb treffen sich Modellflieger jetzt schon zum 5. Male, um ihre Modelle vorzuführen und Erfahrungsaustausch zu pflegen.

Werner Laatschs Doppeldecker ist kunstflugtauglich und verlangte vom Piloten höchste Konzentration, wenn er mit seinem Modell einen Looping fliegt oder im Rückenflug in Bodennähe alles riskiert.  Mit einem winzigen Doppeldecker mit nur 500mm Spannweite und nur 200 gr Gewicht begeisterte Ralf Penkuhn den einen oder anderen Zuschauer, wie er mit seinem Modell trotz des böigen Windes seine Runden drehte und es sicher landete. Manfred Käcks Modell “Waco” mit über einem Meter Spannweite ist da schon  vergleichsweise ein Schwergewicht, das neben Seiten- und Höhenruder auch noch Querruder für sicheres Steuern verlangt. Normalerweise steuern die Modellpiloten ihre Modelle auf Sichtkontakt mit dem Blick vom Boden aus.

Die Gastmodeller mit ihren Drohnen fliegen ihre Modelle mit dem Blick eines Piloten, d.h. die Sicht der Kamera im Modell wird zur Brille des Piloten am Boden gesendet.  Der steuert sein Modell, ohne es zu sehen. Den Luftraum hat er aber voll im Blick.
Was vor kurzem noch Zukunft war, ist Gegenwart geworden.

Otto Görisch